Spanischer Sanierungsplan 72 Milliarden Euro um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen

Spanischer Sanierungsplan 72 Milliarden Euro um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen
8 Okt 2020

Von den 140.000 Millionen, die Spanien im Zeitraum 2021-2026 von der EU erhalten wird, hat der Präsident angekündigt, dass die Hälfte im ersten Zeitraum durchgeführt wird. Tatsächlich wurden bereits 27.000 Millionen Euro in die Aufstellung der allgemeinen Staatshaushalte für das nächste Jahr einbezogen. Nach Schätzungen der Exekutive werden durch diesen Plan in drei Jahren mehr als 800.000 Arbeitsplätze geschaffen. 

Darüber hinaus hat Sánchez bekannt gegeben, in welche europäischen Fonds investiert wird. Der Großteil wird für umweltfreundliche Investitionen bereitgestellt (37%) – dieser Prozentsatz ist das von der EU geforderte Minimum – und 33% für den digitalen Übergang (in diesem Fall erhöht sich die Empfehlung von Brüssel, die das Minimum auf 20% festlegt).


„Die Mission des Plans ist die Schaffung von Hunderttausenden von Arbeitsplätzen, auch von Unternehmen“, erklärte Sánchez in der Präsentation des Plans, in dem er sich auch für die „Skalierbarkeit“ kleiner Unternehmen entschied, um mittelständisch zu werden. Er ist auch der Ansicht, dass die Millionärsinjektion aus Brüssel „eine zusätzliche Auswirkung von mehr als 2,5 Punkten“ auf das BIP ermöglichen wird. Der Präsident, der die 79.000 Millionen Euro aus den Strukturfonds und die aus der GAP einbezogen hat, verwies auf die „Bemühungen, wirtschaftliche Ressourcen zu mobilisieren, all diese enormen wirtschaftlichen Beträge zu verwalten, um diesen Modernisierungssprung zu vollziehen, ist außergewöhnlich „. 

Abonnieren Sie unseren Newsletter