Iberdrola investiert 1,5 milliarden - 5.500 arbeitszplätze in Andalusien Entstehen

3 Okt 2020

Der Vorsitzende von Iberdrola, Ignacio Sánchez Galán, kündigte am Mittwoch an, dass das Unternehmen seine Anlagen für erneuerbare Energien in Andalusien innerhalb von fünf Jahren auf 3.000 Megawatt (MW) verdreifachen wird. Dieser neue Plan, zu dem sich Galán bei der Einweihung der Photovoltaikanlage von Andévalo gegenüber dem Präsidenten der andalusischen Regionalregierung, Juan Manuel Moreno, verpflichtet hat, stellt eine Investition von fast 1,5 Milliarden Euro dar und wird allein in der Installation und Montage 5.500 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen.

Die in der Gemeinde Puebla de Guzmán in Huelva gelegene Photovoltaikanlage Andévalo besteht aus 150.000 Photovoltaikpaneelen und wird die Emission von 15.000 Tonnen CO₂ pro Jahr in die Atmosphäre verhindern. Iberdrola ist bereits der führende Entwickler von Windenergie in der Region und verfügt über eine installierte erneuerbare Kapazität von mehr als 900 MW. In der Gemeinde versorgt Iberdrola eine Bevölkerung von fast einer Million Menschen mit sauberer Energie, verfügt über rund dreißig Kraftwerke in sieben der acht Provinzen Andalusiens und erzeugt eine wirtschaftliche Gesamtauswirkung von fast 600 Millionen Euro pro Jahr.

DIE ALLIANZ MIT HEINEKEN
Die Anlage befindet sich innerhalb des größten Windenergiekomplexes Westeuropas – El Andévalo (292 MW) -, der seit 2010 von Iberdrola gefördert und verwaltet wird und während seiner Errichtung Aktivität und Beschäftigung in lokalen Unternehmen wie Huelva’s Mebi, Áridos Mengíbar in Jaén oder System Melesur und CEMOSA in Málaga geschaffen hat.

Das Werk wird den Energieverbrauch der vier Heineken-Fabriken in Spanien und seiner Büros vollständig dekarbonisieren. Die Allianz zwischen den beiden Unternehmen begann vor Jahren Gestalt anzunehmen und hat sich auf andere Länder wie Mexiko und Brasilien ausgeweitet und zu einem langfristigen Stromabnahmevertrag (PPA) geführt, der von beiden Unternehmen abgeschlossen wurde.

Mit Andévalo ist Heineken España die erste spanische Brauerei, die alle ihre Biere und Apfelweine zu 100% mit erneuerbarer Elektrizität produziert und sich damit dem Ziel nähert, bis 2025 eine emissionsfreie Brauerei zu sein. Guillaume Duverdier, Präsident von Heineken Spanien, hat anlässlich der Einweihung kommentiert, dass “die Sonne die neue geheime Zutat der Heineken Familienbiere ist. Unsere Biere, die mit der Kraft der Sonne gebraut werden, tragen dazu bei, die Umwelt zu regenerieren, indem sie sich eine Quelle des Wohlstands zunutze machen, die uns für Millionen von Jahren kostenlose Emissionen verspricht”.

Iberdrola ist zuversichtlich, dass die Elektrifizierung und die grüne Wirtschaft als Hebel für Veränderungen in der Welt nach dem COVID wirken werden. Aus diesem Grund hat das Unternehmen geplante Investitionen in Höhe von 10 Milliarden Euro beschleunigt. Bislang hat Iberdrola in diesem Jahr Aufträge für mehr als 9 Milliarden Euro an Zulieferer vergeben.

Iberdrola betreibt derzeit weltweit 32.700 MW an erneuerbaren Energien – über 16.600 MW in Spanien – und ist damit einer der saubersten Kraftwerkparks im Energiesektor. Das Unternehmen verfügt über ein Portfolio von über 58 GW an Projekten im Bereich erneuerbare Energien.

Source: Andalusien Aktuell: https://www.andalusien-aktuell...

Abonnieren Sie unseren Newsletter